Diskussion: Von wegen Entertainment: Kreativität in der Krise

Datum: 25.10.2012

Tempi passati, als die Kreativen die Stars der Kommunikationsbranche waren. Inzwischen zählen Werber zu den unbeliebtesten Berufsgruppen, selbst Politiker genießen ein höheres Ansehen, schlechter als Mitarbeiter in einer Werbeagentur schneiden nur noch Versicherungsvertreter ab. Der Lack ist ab und das Image der Werbung entsprechend: langweilig, unglaubwürdig und störend. Mitverantwortlich für diesen Image- und Ideenverfall ist die Digitalisierung, die bislang bewährte Strukturen und Wirkungsmechanismen außer Kraft gesetzt hat. Bis heute fehlt der Kreativbranche eine Antwort auf die fragmentierte Mediennutzung. Überrollt von diesen Entwicklungen und Machtverschiebungen hin zu Mobile, Facebook & Co, fristet die Kreativität inzwischen in allen Kanälen ein Mauerblümchendasein. Wo bleiben neue Lösungen, wie sehen diese aus? (Warum) sind vor allem die digitalen Kanäle für Kreative so unattraktiv? (Wie) können die Gräben in den Köpfen und den Medien geschlossen werden? Müssen Kreative technisch versierter und / oder die "Techies" in den Agenturen kreativer werden? Was muss sich im Zusammenspiel zwischen Media-, Kreativ- und Internetagenturen ändern? Welche Rolle kommt den werbetreibenden Unternehmen zu? Fehlt ihnen der Mut oder den Agenturen wirklich nur die Ideen?

Tags

Diese Seite kommentieren

Diese Seite teilen

Copyright © 2017 medienportal.tv

Ein Projekt der Medientage München GmbH
powered by STV Media Networks.

Alle Rechte vorbehalten.